Aktuelles

 

 

+++ Wir trauern um unseren Präsidenten Herrn Prof. Dr. Joachim Genosko

(+ 07.03. 2021) +++

Jubiläumsjahr wird nachgeholt: Simon-Mayr-Festwoche im Juli 2021

 

Verschiedene Programmpunkte und Highlights

 

Zu seiner Zeit war er einer der gefeiertsten Komponisten in ganz Europa und gilt noch heute als “Vater der italienischen Oper”: Johann Simon Mayr – oder Giovanni Simone Mayr, wie er in seiner norditalienischen Wahlheimat Bergamo hieß.

1763 in Mendorf/Altmannstein geboren, studierte er an der Landesuniversität Ingolstadt Philosophie, Medizin und Jura, bereicherte aber auch das Musikleben der Stadt als Organist. Mit seinem Förderer Freiherr Thomas de Bassus, der ihn aufs Schloss Sandersdorf holte, floh er vor der Illuminatenverfolgung ins Schweizerische Poschiavo, ehe er nach Venedig kam. Hier legte er den Grundstein für eine steile Opernkarriere. Metropolen wie Rom, Mailand, London, Paris, Wien und Lissabon erlebten seine Werke. 1802 wurde Simon Mayr Kapellmeister an der Basilika S. Maria Maggiore in Bergamo, ein Amt, das er bis an sein Lebensende innehatte.

Doch nicht nur als Schöpfer von über 60 Opern und rund 600 kirchenmusikalischen Kompositionen trat Mayr hervor: Ebenso leidenschaftlich wirkte er als Musikpädagoge an den von ihm initiierten “Lezioni Caritatevoli”, eine städtische Musikschule für begabte mittellose junge Menschen. Einer der ersten Schüler war Gaetano Donizetti.

Um dem so vielfältig tätigen Komponisten Simon Mayr, dessen künstlerischer Erfolg nach seinem Tod in Vergessenheit geriet, wieder zur gebührenden Geltung zu verhelfen, wurde 1995 in Ingolstadt die Internationale Simon-Mayr-Gesellschaft gegründet, die heuer ihr 25-jähriges Bestehen feiert. Mit Symposien, den Simon-Mayr-Tagen und vor allem mit vielen Aufführungen in ganz Europa konnte dank der Simon-Mayr-Gesellschaft eine Renaissance der Werke Simon Mayrs erfolgen. Zum 250. Geburtstag Mayrs wurde 2013 ein umfangreiches Jubiläumsprogramm auf die Beine gestellt.

2020 besteht gleich doppelter Anlass, des Komponisten zu gedenken: Zum einen das erwähnte 25-jährige Jubiläum der Simon-Mayr-Gesellschaft, zum anderen der 175. Todestag des Musikers. Zwar ließ sich die geplante Festwoche für Ende Oktober in Pandemie-Zeiten vorerst nicht realisieren; eine Veranstaltung konnte aber zum Glück doch stattfinden: Am Samstag, 24. Oktober, hielt um 18 Uhr Münsterpfarrer Bernhard Oswald in der Kirche St. Moritz einen Festgottesdienst zu Ehren des Komponisten, der dort einst selbst die Orgel spielte. Unter Leitung von Christian Ledl erklang Mayrs “Missa a 3” für Sopran, Tenor und Bass. Solistisch gestaltet wurde sie von Ava Malekesmaeili (Sopran), Dr. habil. Joachim Eck (Tenor), P. Ralph Heiligtag (Bass) sowie Christian Ledl (Orgel) und Anette Faßl (Kontrabass). Das Aufführungsmaterial im Notensatz von Franz Hauk stellte dankenswerterweise der Simon-Mayr-Chor zur Verfügung.

Unter diesen feierlichen Vorzeichen freut sich die Simon-Mayr-Gesellschaft schon jetzt auf den Nachholtermin der Festwoche im Juli 2021 mit viel musikalischem Hörgenuss. Dabei soll Mayrs künstlerisches und musikpädagogisches Schaffen geehrt und anhand von verschiedenen Veranstaltungen einem breiten Publikum präsentiert werden:

Den Auftakt macht eine Festmesse am 24.07. 2021 in St. Moritz, der Kirche, in der Simon Mayr während seiner Studienzeit in Ingolstadt als Organist wirkte. Zur Aufführung kommt seine sogenannte “Einsiedelnmesse” für Orchester, Chor und vier Gesangssolisten.

Als Matinee gestaltet wird am Sonntag, dem 25.07. 2021 die Einweihung der Simon-Mayr-Abteilung im Stadtmuseum Ingolstadt, bei der Instrumentalwerke von Simon Mayr die musikalische Umrahmung bieten.

Eingebunden in die Veranstaltungsreihe ist die städtische Simon-Mayr-Sing- und Musikschule mit einem Konzert am 27.07. 2021, bei dem Schüler und Lehrer mit verschiedenen kammermusikalischen Werken Mayrs im Barocksaal des Stadtmuseums auftreten werden.

Am 28.07. 2021 findet im Rudolf-Kollersaal der vhs Ingolstadt ein Liederabend mit Liedern, Arien und Duetten aus Opern von Simon Mayr mit der Sopranistin Agnes Preis und weiteren Künstlern statt. Ebenfalls im Juli sind in Kooperation mit der Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft Ingolstadt GmbH auch Außenkonzerte an verschiedenen Stellen der Stadt geplant.

Das Highlight zum Abschluss der Festwoche bildet am Samstag, dem 31.07. 2020 ein eigens für dieses Jubiläum konzipiertes Musiktheaterstück in Form einer modernen Talkshow. Regisseur und Autor ist Marcus Everding, die musikalische Einstudierung übernimmt der Dirigent Andreas Pascal Heinzmann.

Alle Veranstaltungen werden an den geltenden Vorgaben hinsichtlich der Corona-Pandemie ausgerichtet und dementsprechend angepasst.

 

 

Der Artikel ist auch nachzulesen unter:

 

https://www.iz-regional.de/archiv/izb/issues/2020_46/2020_46.pdf

 

 

LAUTER VERRÜCKTE! CHE ORIGINALI! - VORERST VERSCHOBEN, neue Termine werden bekanntgegeben

Komische Oper von Johann Simon Mayr in der Kammermusikfassung von Fabian Dobler 

Für diese Aufführung hat das Mittelsächsische Theater auf der Grundlage der Fassung der Hamburger Kammeroper eine eigene deutsche Dialogfassung erstellt.

Musikalische Leitung: Jörg Pitschmann

Regie: Judica Semler

Bühne und Kostüme: Annabel von Berlichingen

Mit Sergio Raonic Lukovic, Dimitra Kalaitzi-Tilikidou, Lindsay Funchal Johannes Pietzonka/Frank Unger, Rea Alaburić, Elias Han

 

Bisher geplante Termine: - VORERST VERSCHOBEN

PREMIERE Theater Freiberg: Fr 06.11.2020 19:30 und Sa 07.11.2020 19:30

Di 10.11.2020 19:30 I Do 12.11.2020 19:30 I So 20.12.2020 17:00 Di 22.12.2020 19:30 I So 27.12.2020 19:00 I Sa 23.01.2021 19:30

PREMIERE Theater Döbeln: Fr 27.11. 2020 19:30

Sa 05.12. 2020 19:30

Simon Mayrs Musik wird international zum Leben erweckt

Oper "Le due duchesse" erklingt in voller Länge auf WDR 3 am Sonntag, 27. September 2020 von 20:04 Uhr bis 23:00 Uhr

 

 

Der Komponist Johann Simon Mayr

 

Der Komponist Johann Simon Mayr ist vor genau 175 Jahren im damals beachtlichen Alter von fast 82 Jahren in seiner italienischen Wahlheimat Bergamo verstorben und beigesetzt worden. Berühmtheit erlangte er in ganz Europa vor allem als „Vater der italienischen Oper“. Daher ist er auch unter dem italienischen Namen Giovanni Simone Mayr bekannt. Des Weiteren ging er als Lehrer von Gaetano Donizetti in die Musikgeschichte ein.

 

 

Geboren wurde er in der Region Ingolstadt, im kleinen Örtchen Mendorf, das heute zur Marktgemeinde Altmannstein gehört.

 

Doch er hinterließ nicht nur Opernkompositionen; war Mayr doch auch geprägt von seinem Vater als Kirchenmusiker seit jungen Jahren tätig und bekleidete in Italien schließlich die Kapellmeisterstelle an der Kirche Santa Maria Maggiore in Bergamo.

 

Die Rekonstruktion von Mayr’s Notenschatz

 

Aus seinem reichen Schaffen hat der Ingolstädter Musikwissenschaftler und Kirchenmusiker Dr. Franz Hauk bereits viele seiner Werke, die handschriftlich in den Archiven schlummern, rekonstruieren können. Zusammen mit der Vorsitzenden des Vereins Simon-Mayr-Chor & Ensemble e.V., Michaela Mirlach-Geyer, hat er große Aufnahmeprojekte und umjubelte Konzerte, vor allem in Ingolstadt und Neuburg/Donau, auf die Beine gestellt und dadurch Mayrs Musik zum Leben wieder erweckt. 

 

Die Oper Le due duchesse

Johann Simon Mayrs Dramma semiserio per musica in due atti Le due duchesse ossia la caccia dei lupi – die Oper trägt den Untertitel „die Wolfsjagd“ – wurde an der Mailänder Scala am 07. November 1814 aus der Taufe gehoben. Am Uraufführungstag gab es große Beifallsbekunden für das hochkarätige Sängerensemble und den Komponisten. Die Kritiker betonten bereits damals, dass es sich um ein originelles und wohlgelungenes Werk handle.

 

Aufführung in Neuburg an der Donau


Im August 2017 wurde Mayrs Oper Le due duchesse als konzertante Aufführung schließlich nach vielen, vielen Jahre wieder zum Erklingen gebracht und in Neuburg an der Donau vom Publikum im ausverkauften Kongregationssaal bejubelt. Mit dabei waren ein großartiges Solistenensemble, der Simon-Mayr-Chor, der durch Mitglieder der Bayerischen Staatsopernchores unterstützt wurde, und das Ensemble Concerto de Bassus, das auf authentischen Instrumenten unter ihrer Konzertmeisterin Theona Gubba-Chkheidze zu hören war. Davor war eine intensive Probenwoche nötig, um diese große Oper auch aufnehmen zu können.

 

Internationaler Ruhm

Johann Simon Mayrs Musik kann sich mittlerweile immer größerer Beliebtheit erfreuen. So wurde die im Frühjahr 2020 bei NAXOS erschienen CD der Oper Le due duchesse in kürzester Zeit von international renommierten CD-Kritikern weltweit besprochen und vorgestellt. 

 

Le due duchesse auf WDR3 hören

 

Am Sonntag, 27. September 2020, sendet WDR3 zwischen 20:04 Uhr und 23:00 Uhr die komplette Aufnahme der Oper Le due duchesse.

 

Alle Opern- und Mayrfreunde, die diese Ausstrahlung nicht selbst hören können, können jedoch beruhigt sein, denn gesamte Oper ist auch auf zwei CD‘s erschienen und im Handel erhältlich: Johann Simon Mayr, Le due duchesse, NAXOS 8660422-23.

++ Unsere geplante Mitgliederreise von 11.-13.07. 2020 nach Bad Wildbad zur Premiere der amüsanten Rossini-Oper „Die seidene Leiter“ im dortigen Kurtheater muss aufgrund der aktuellen Lage leider entfallen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis. ++

Mitgliederreise nach Bern vom 08.-10.11. 2019

 

Einen willkommenen Anlass für ihre diesjährige Mitgliederreise bot der Internationalen Simon-Mayr-Gesellschaft die gelungene Schweizer Erstaufführung des Oratoriums „Samuele“ die maßgeblich durch unser Mitglied Dr. Hans Peter Friedli initiiert wurde. Eindrucksvoll zu Gehör brachten dieses äußerst opernhafte und mitreißende Werk in der Französischen Kirche zu Bern der Orpheus Chor, das Orchester Klangforum Schweiz, vier Gesangssolisten und Mädchen der Singschule Könitz unter der Leitung von Rudolf Rychard.

Herzlichen Dank an Hans-Peter Friedli für die Übermittlung der Konzertfotos.

Umrahmt wurde die Konzertfahrt von erlebnisreichen Besichtigungen der schönen Städte Freiburg, Colmar – und natürlich Bern selbst.

Wir danken unseren Fotografen Reinhold von Großmann, Evelyn Bohla sowie Inge und Norbert Gschwendtner für die schönen Bilder!

Auszüge aus dem Brief von Walter Kläy, Musikjournalist und ehemaliger Kulturredaktor Radio DRS 2, an Rudolf Rychard, den Dirigenten der Schweizer Erstaufführung von Simon Mayrs Oratorium "Samuele" in der Französischen Kirche zu Bern:

 

 

Lieber Ruedi,

 

Nach dem Konzert des Orpheus-Chors möchte ich dir hier meine Gedanken zum Konzert vom letzten Sonntag mitteilen.

Insgesamt gehört dir, dem Chor und den Solisten ein grosses Lob! Eine solche «Ausgrabung» aufzuführen ist schon fast eine Heldentat. Es handelt sich ja eigentlich um eine Oper in Form eines Oratoriums, also eine sehr komplexe Ausgangslage, schon nur deshalb ist eine adäquate Interpretation äusserst schwierig. Aber du hast das schier Unmögliche geschafft, auch die zahlreichen Abstufungen vom Secco-zum Accompagnato-Rezitativ und zu den chorischen Passagen wurden sehr differenziert dargestellt, und das mit einem Laienchor, der deine Intentionen umsetzten konnte. Natürlich schufen die Texte von Hans Peter Friedli und Walter Dietrich einen guten Zusammenhalt, so dass der nicht informierte Zuhörer (wie ich) dem Ganzen folgen konnte. Die Solistinnen und Solisten fand ich überdurchschnittlich gut, vor allem Lisa Läng, die gestalterisch, stimmlich wie auch punkto Intonation nicht nur eine absolute Spitzenleistung ablegte, sondern dazu auch noch sympathisch war, mit einer grossen Ausstrahlung.

[...]

 

Summa summarum: du hast mir und dem Berner Publikum ein hochinteressantes Werk in einer hervorragenden Aufführung geboten, und ich danke dir ganz herzlich dafür!PSDass weder der «Bund» noch die «Berner Zeitung» es für nötig fanden, diesem Ereignis auch nur eine Zeilezu widmen, ist sehr bedauerlich aber bei der gegenwärtigen Tendenz dieser Zeitungennicht erstaunlich.

 

 

Mit lieben Grüssen, auch an deine Frau,

Walter

Opernarien für den Flügel

Ingolstadt
erstellt am 19.04.2019 um 19:25 Uhr
aktualisiert am 19.04.2019 um 19:30 Uhr
Ingolstadt (DK) Wer die Saison-Broschüren der Orchester in der Klassik-Metropole München studiert, kann die Arbeit des einzigen Profi-Klangkörpers in Ingolstadt umso mehr wertschätzen.
Stupende Gesanglichkeit und fragiler Lyrismus: Die wunderbare Pianistin Edna Stern spielt Konzerte von Johann Simon Mayr.
Stupende Gesanglichkeit und fragiler Lyrismus: Die wunderbare Pianistin Edna Stern spielt Konzerte von Johann Simon Mayr.
Schaffer
Statt auf den ewig gleichen Trampelpfaden des Repertoires zu wandeln, kredenzt das Georgische Kammerorchester (GKO) beharrlich ungewöhnliche Programme. Dazu zählen Raritäten oder unkonventionelle Koppelungen von Werken abseits der Norm.

Genau dies ist das besondere Profil der Georgier. In der Orchester-Szene hat sich das längst herumgesprochen - ein "Markenzeichen aus Ingolstadt". Auch beim vierten Abo-Konzert des GKO wurde dieses Profil im Festsaal unter Ruben Gazarian in eine sinnstiftende Form gegossen. Im Zentrum standen zwei Klavierkonzerte von Johann Simon Mayr, mit Edna Stern als Solistin.

Sie ist in Ingolstadt genauso wenig unbekannt wie der 1763 in Mendorf geborene Komponist. Bereits vor drei Jahren hat Stern mit dem GKO die Klavierkonzerte Nr. 1 und Nr. 2 von Mayr aufgeführt. Diesmal aber wird es eine CD-Aufnahme geben. Gut so, denn: Von der Mayr-Renaissance, die vor rund zehn Jahren startete, profitieren vor allem die über 60 Opern Mayrs.

Das Instrumental-Schaffen fristet hingegen noch immer größtenteils ein Schattendasein. Mit ihren Gestaltungen haben Stern und die Georgier gezeigt, dass dies nicht der Qualität der Musik geschuldet ist. Ganz im Gegenteil: Es ist fasziniert zu hören, wie Mayr die Konzert-Gattung völlig eigen befragt. Durch die Takte winkt immer wieder der Opern-Komponist.

Zwar gibt es auch in den Solokonzerten von Mozart theatralische Elemente, aber: Mayr geht weit darüber hinaus. Jedes Thema wird fast schon wie ein Charakter porträtiert, noch dazu mit kühner Stimmführung. Manche harmonische Reibung erinnert an den "Sturm und Drang" des Bach-Sohns Carl Philipp Emanuel. In den langsamen Sätzen ist hingegen die "Empfindsamkeit" präsent. Die Kadenzen muten wie Arien oder Rezitative an.

Dieses Profil wurde von Stern ausgesprochen kunstvoll und kenntnisreich in Szene gesetzt. Sie hat ein untrügliches Gespür für die differierenden Atmosphären, um sie wirkungsvoll zu verdichten. Mit luzid-fragilem Lyrismus und einer stupenden Gesanglichkeit offenbart sich in dem Spiel von Stern, wie nah die Klangpoesie eines Robert Schumann, Felix Mendelssohn oder auch Frédéric Chopin in Mayrs Klavierkonzerten ist.

Damit wirkte zugleich das weitere Programm des Abends wie ein in sich geschlossenes Narrativ, denn: Es sind die "Novelletten" op. 53 des Dänen Niels Gade, die ganz klar an Schumann und Mendelssohn anknüpfen. Auch hier haben die Georgier die romantisch gefärbte Klassizität stilgerecht ausgeleuchtet, um dieses Kolorit auch der Sinfonie Nr. 25 von Joseph Haydn zu entlocken.

In der langsamen Einleitung präsentiert sich Haydn ganz klar als Prophet der Romantik. In den anderen Sätzen grinst hingegen der freche Humorist und Ironiker - überaus wach und leichtfüßig das Spiel der Georgier unter Ruben Gazarian. Sie wissen von der Originalklang-Praxis, um gerade auch das Vibrato wohltuend differenziert einzusetzen. Dieser Haydn war zeitgemäß und frisch.
Florian Olters